Vikariat

Das Vikariat ist die Phase der theologischen Ausbildung, die sich an ein erfolgreich abgeschlossenes Studium der Evangelischen Theologie anschließt. Im Mittelpunkt steht hierbei die Praxis. Innerhalb von rund zwei Jahren werden alle Berufsfelder durchlaufen, die für eine pfarramtliche Tätigkeit wichtig sind: die Verkündigung des Evangeliums, die Seelsorge, die Leitung einer Gemeinde, die Arbeit an einer Schule sowie diakonische Aufgaben. Persönlich begleitet werden die Vikarinnen und Vikare in dieser Zeit von erfahrenen Personen. Sie stehen ihnen bei ihren ersten Schritten in das Berufsleben mit Rat und Tat zur Seite. Und im Seminar für Pastorale Ausbildung  werden in Kursen die Erfahrungen mit anderen Vikarinnen und Vikaren geteilt und mit Hilfe von Supervision und Theorie aufgearbeitet.

Bewerbungsschluss für die Aufnahme in den Kirchlichen Vorbereitungsdienst ist der 1. Februar für den Beginn der Vikariatsausbildung am 1. Oktober bzw. der 1. August für den Beginn der Vikariatsausbildung am 1. April des Folgejahres.

Diese Fristen sind für die Vorplanung erforderlich. Wir bitten Sie um Verständnis, dass wir später eingehende Anträge nicht berücksichtigen können, sondern dem nächsten Aufnahmeverfahren zuordnen müssen.

In diesem Zusammenhang weisen wir auch darauf hin, dass das Pfarrdienstrecht für die Aufnahme in den Probedienst im öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis ein Höchstalter von 41 Jahren und für den Pfarrdienst auf Lebenszeit ein Höchstalter von 43 Jahren vorsieht. Dies bedeutet, dass eine Aufnahme in den kirchlichen Vorbereitungsdienst in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis auf Widerruf nur bis zum vollendeten 39. Lebensjahr möglich ist. Diese Altersgrenzen können herausgeschoben werden, wenn die Ausbildungszeiten (= Studium) sich auf Grund von Mutterschutz, Elternzeit oder Pflege von Angehörigen verlängert haben.

Darüber hinaus besteht grundsätzlich auch die Möglichkeit, dass die Beschäftigung im kirchlichen Vorbereitungsdienst, Pfarrdienst auf Probe und auf Lebenszeit ausnahmsweise auch im privatrechtlichen Dienstverhältnis stattfinden kann. In diesem Fall schließen wir einen Arbeitsvertrag mit Ihnen, der sich auf die pfarrdienstrechtlichen Bestimmungen bezieht, soweit diese nicht ein öffentlich-rechtliches Dienstverhältnis voraussetzen. Für die Dienstbezüge und die Sozialversicherung gelten die Bestimmungen aus dem Angestelltenrecht.

 

Downloads für den Bereich Vikariat:

Antrag auf Zulassung als Zuhörer (Zweite Theologische Prüfung)

Änderungsmitteilung Vikariat

Mentorenbericht Vikariat

Bericht Vikar*innen

Merkblatt 03.2024

Handreichung 04.2024